Wie finde ich den richtigen Sport für mein Kind?

Die körperliche Bewegung spielt für alle Menschen eine fundamentale Rolle. Vor allem aber Kinder profitieren bezüglich ihrer körperlichen und psychischen Entwicklung von einer regelmäßigen körperlichen Betätigung. Aus diesem Grund bieten sehr viele Sportvereine spezielle Kurse an, die sich gezielt an Kinder unterschiedlichen Alters richten. Eine Frage, die sich Eltern oft stellen lautet: „Wie finde ich den richtigen Sport für mein Kind?“

Sicherlich eignen sich dabei einige Sportarten mehr für kleinere, andere mehr für ältere Kinder. Doch alles in allem spielt es für Kinder eine sehr große und wichtige Rolle, einer Sportart nachzugehen und sich zu bewegen.

Natürlich ist es dabei wichtig im Hinterkopf zu behalten, dass nicht jede Sportart zu jedem Kind passt. Nur, weil Sie gut in Ballett waren oder gerne Fußball gespielt haben, heißt das nicht, dass auch Ihr Kind Freude an der Sportart findet.

Umso wichtiger ist es, dass Sie sich gezielt mit der Frage auseinandersetzen, wie Sie die beste Sportart für Ihr Kind finden. Ist es Ballett oder doch eher Tennis? Schlägt das Herz Ihres Kindes für Fußball oder doch lieber für das Schwimmen? Fragen über Fragen, deren Antwort Sie mit dem Artikel Schritt für Schritt etwas näherkommen.

Warum Sport für Kinder so wichtig ist

Bevor Sie eine Antwort auf die Frage „Wie finde ich den richtigen Sport für mein Kind?“ bekommen, sollten Sie sich mit der Wichtigkeit der sportlichen Betätigung beschäftigen. Sport spielt im Leben der Kinder eine fundamentale Rolle. Denn sie brauchen die körperliche Bewegung unter anderem, um:

  • sich gesund entwickeln zu können
  • die Welt und ihren Körper besser kennenlernen zu können
  • Nervenverbindungen aufzubauen
Kind auf Skateboard

Ein weiterer nicht zu unterschätzender Vorteil der sportlichen Betätigung Ihres Kindes in einem Sportverein stellt die Tatsache dar, dass sich nicht selten intensive Freundschaften zwischen Kindern bilden.

Das wiederum bringt den Vorteil mit sich, dass Ihr Kind allgemein glücklicher und gesunder ist. Denn, dass sich Freunde äußerst positiv auf die Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden auswirken, haben inzwischen mehrere Studien bestätigt.

Die Wichtigkeit der sportlichen Betätigung findet sich auch in den Nachteilen wieder, die eine mangelnde körperliche Bewegung bei Kindern mit sich bringen kann. Bewegen sich Kinder zu wenig, kann das unter anderem zu den folgenden Nachteilen führen:

  • Übergewicht
  • Haltungsschäden
  • Schwaches Immunsystem
  • Typ-2-Diabetes
  • geringe Leistungsfähigkeit

Um diese Folgen bei Kindern vermeiden zu können und sie in ihrer Entwicklung bestens unterstützen zu können, achten Sie am besten darauf, dass sich Ihr Kind ausreichend bewegt. Am besten macht es dies in dem Rahmen eines Sportvereins, in dem es einem gezielten Kurs beiwohnt.

So viel Bewegung brauchen Kinder

Im Gegensatz zu Erwachsenen brauchen Kinder sehr viel mehr Bewegung. Aus diesem Grund spielt die Frage „Wie finde ich den richtigen Sport für mein Kind?“ eine so große Rolle. Um genau zu sein, bestehen sehr große Unterschiede zwischen der Frequenz der körperlichen Bewegung bei Erwachsenen und bei Kindern.

ErwachseneKinder
Zwei bis drei Mal für circa 60 MinutenEin bis zwei Stunden täglich

Wie Sie also sehen, ist es wichtig, dass sich Kinder jeden Tag bewegen, um sich gesund und altersgemäß entwickeln zu können.

Sicherlich können Sie mit Ihrem Kind spazieren gehen oder sich mit ihm in der freien Natur aufhalten. Das wirkt sich nicht nur gut auf das Bedürfnis nach Bewegung Ihres Kindes, sondern auch auf Ihre Bindung zu Ihrem Kind aus. Dennoch ist es durchaus empfehlenswert Ihr Kind zwei bis drei Mal in der Woche in einen Verein zu schicken, in dem es mit einem Trainer und anderen Kindern eine sportliche Aktivität durchführt.

So finden Sie die richtige Sportart für Ihr Kind

Bezüglich der sportlichen Betätigung in einem Verein stellen sich viele Eltern die Frage, „Wie finde ich den richtigen Sport für mein Kind?“. In der Tat bieten die unterschiedlichen Vereine sehr viele verschiedene Sportarten an, die Kinder ausüben können.

Unter dieser großen Auswahl die passende Sportart zu finden, stellt sich nicht immer als einfach heraus.

Behalten Sie aus diesem Grund bei der Wahl der richtigen Sportart für Ihr Kind immer drei fundamentale Punkte im Hinterkopf:

  1. Auf keinen Fall sollten Sie ein Kind zu einer Sportart nötigen, die ihm keine Freunde bereitet. Ihr Kind lebt nicht Ihren Traum. Nur, weil Sie vielleicht den Traum hatten erfolgreich Fußball zu spielen oder zu schwimmen, bedeutet das nicht, dass Ihr Kind Ihren Traum leben muss.
  2. Um unter der großen Auswahl an unterschiedlichen Sportarten die passende Sportart für Ihr Kind zu finden, orientieren Sie sich am besten immer an dem Alter und den Interessen Ihres Kindes.
  3. Sie müssen sich nicht für eine Sportart als finale Entscheidung orientieren. In der Tat bietet es sich an, Ihr Kind mehrere verschiedene Sportarten ausprobieren zu lassen, anstatt es sich direkt spezialisieren lassen. Zeigt Ihr Kind jedoch ein besonderes Interesse in eine bestimmte Sportart sehen Sie davon ab, es von der Sportart abzubringen. Wie heißt es so schön? – Alles kann, nichts muss. Findet Ihr Kind direkt die Sportart, die ihm große Freude bereitet, freuen Sie sich für das Kind und drängen nicht darauf, andere Sportarten ausprobieren zu müssen, wenn es das nicht möchte.

Je mehr, umso besser

Wie schon erwähnt, soll es sich sehr positiv auf die Kinder auswirken, wenn sie mehrere Sportarten ausprobieren, bevor sie sich auf eine einzige Sportart festlegen. Dabei handelt es sich nicht nur um eine reine unbegründete Aussage, sondern um Ergebnisse, zu denen eine Studie der Universität von Indianapolis gekommen ist.

Laut Aussagen dieser Studie erreichen Sportler deutlich bessere sportliche Ergebnisse, wenn sie zwischen dem Alter von 6 und 13 Jahren mehrere Sportarten ausgeübt haben. Flexibilität und Offenheit geben somit eine Antwort auf die Frage „Wie finde ich den richtigen Sport für mein Kind?“

Der Grund dafür liegt darin, dass jede Sportart andere Fähigkeiten und Bereiche des Körpers speziell anspricht und trainiert. Je mehr Sportarten ein Kind durchführt, umso mehr athletische Fähigkeiten eignet es sich an. Zudem soll die Gefahr, sich Verletzungen zuzuziehen steigen, wenn sich Kinder zu früh auf nur eine Sportart spezialisieren.

Trotz alledem hören Sie am besten immer auf die Wünsche Ihres Kindes. Sport soll in aller erster Regel Spaß machen und keine Bestrafung darstellen. Ihr Kind soll sich nicht jedes Mal zum Training zwingen müssen, sondern gerne hingehen. Zwingen Sie Ihr Kind nicht zu einer Sportart, die ihm keinen Spaß macht. Respektieren Sie seine Entscheidungen und unterstützen es bei der körperlichen Aktivität.

Die verschiedenen Sportarten für Kinder

Fußballspieler auf einem Feld

Keine Checkliste kann Ihnen dabei helfen, die passende Sportart für Ihr Kind zu finden. Am Ende des Tages weiß nur Ihr Kind, was ihm Spaß macht und welchen Sport es gerne ausübt. Allerdings gibt es durchaus das Kriterium des Alters, das eine Sportart mehr oder weniger geeignet für Ihr Kind macht. Aus diesem Grund bekommen Sie in den folgenden Abschnitten eine Übersicht über die verschiedenen Sportarten, die Ihrem Kind zur Auswahl stehen.

Am besten setzen Sie sich gemeinsam mit Ihrem Kind hin und sprechen mit ihm darüber, was ihm Spaß macht und, welche Sportart es gerne einmal ausprobieren würde. Nicht umsonst bieten sehr viele Sportvereine sogenannte Schnupperkurse an. Für die Teilnahme an einem Schnupperkurs fallen in der Regel keine Kosten an. Ihr Kind bekommt einen Einblick in das Training, kann aktiv teilnehmen und anschließend entscheiden, ob es den Sport etwas intensiver in der Form eines Kurses betreiben möchte oder sich lieber weiterhin nach einer anderen Sportart umsieht.

Was sind Einstiegssportarten?

Unter dem großen Angebot an verschiedenen Sportarten finden sich unter anderem Sportarten wieder, die unter die Kategorie der sogenannten „Einstiegssportarten“ fallen.

Unter diese Kategorie fallen zum Beispiel Sportarten, wie Leichtathletik oder Turnen. Diese helfen Kindern dabei die Grundfähigkeiten zu erwerben, die wiederum dabei helfen, zu einem späteren Zeitpunkt weitere Sportarten zu erlernen.

Mannschaftssport

Zu den beliebtesten und bekanntesten Mannschaftssportarten zählen unter anderem:

  • Fußball
  • Handball
  • Basketball
  • Volleyball

Interessiert sich Ihr Kind für eine dieser Sportarten und spielt gerne mit Bällen, bringen diese bereits in den jungen Jahren Ihres Kindes spannende Vorteile mit sich. Denn Mannschaftssport trainiert nicht nur den Körper, sondern auch den Geist Ihres Kindes.

KörperGeist
Ausdauer Schnelligkeit KoordinationTeamgeist Zusammenspiel/Zusammenarbeit Kommunikation Akzeptanz von Regeln

Kampfsport

Zwischen dem Alter von 3 und 5 Jahren sind Kinder oft bereit dazu, Kampfsport zu betreiben. Kinder lernen dabei nicht nur, ihren Körper zu beherrschen und ihre Kraft gezielt einzusetzen, sondern sie lernen mit der Teilnahme an einem Kurs aus dem Bereich der Kampfsportarten auch, wie sie sich selbst verteidigen können.

Vor allem Kinder, die ein geringes Selbstbewusstsein und viel Angst haben, können von dem Kampfsport profitieren. Sie lernen ihren Körper besser kennen und entwickeln somit auch ein sehr viel besseres Selbstbewusstsein.

Weitere Vorteile, die Kampfsportarten, wie Judo und Karate mit sich bringen sind unter anderem die Schulung:

  • der Konzentration
  • des Körpergefühls
  • der Koordination

Turnen

Kind turnt

Wie Sie weiter oben bereits lesen konnten, fällt das Turnen unter die Kategorie der Einstiegssportarten. Das liegt an der Tatsache, dass diese Sportart den gesamten Körper anspricht und trainiert und somit auch den Grundstein für viele wichtige motorische Fähigkeiten legt. Desweiteren lernt das Kind:seinen Gleichgewichtssinn zu verbessern und mit anderen Kindern zu kooperieren

Bereits im jungen Alter können Sie Ihr Kind in diese Sportart einführen, in dem Sie gemeinsam mit Ihm an speziellen Kursen, die den Namen „Eltern-Kind-Turnen“ tragen, teilnehmen. Diese Kurse richten sich an Eltern mit Kindern zwischen ein bis drei Jahren. Ab drei Jahren nehmen Kinder in der Regel alleine an den Kursen teil.

Leichtathletik

Auch Leichtathletik fällt unter die Kategorie der Einstiegssportarten, da auch dieser Sport den Körper gezielt, zu derselben Zeit aber vielseitig trainiert. Das Kind erlangt somit mit einer einzigen Sportart sehr viele sportliche Fähigkeiten, wie:

  • Schnelligkeit
  • Ausdauer
  • Kraft
  • Körperkoordination

Desweiteren besuchen sehr viele Kinder gerne Kurse aus dem Bereich der Leichtathletik, weil die Sportart die Kinder spielerisch an die körperliche Betätigung heranführt.

Vor allem die Grundbewegungsformen, wie:

  • Laufen
  • Springen
  • Werfen

finden bei der Leichtathletik eine besondere Beachtung.

Reiten

Kinder auf einem Pferd

Die Sportart reiten vermittelt Kindern nicht nur mehr Körpergefühl und trainiert nicht nur die Muskeln, sondern lehrt ihnen auch sehr früh Verantwortung zu übernehmen und respektvoll mit Tieren umzugehen.

Denn ein sehr großer Bestandteil des Reitens besteht darin, sich um die Pferde zu kümmern und sie zu pflegen. Während des Reitens auf dem Pferd lernen die Kinder hingegen ihr Gleichgewicht, aber auch ihre Fein- und Grobmotorik zu trainieren.

Unter Umständen handelt es sich beim Reiten, sofern sich Kinder für das Voltigieren interessieren – um einen interessanten und spannenden Teamsport.

Schwimmen

Kind im Wasser

Beim Schwimmen handelt es sich um die einzige Sportart, die Kinder bereits ab 3 Monaten machen können. Begleitet von den Eltern können Kinder bereits im Säuglingsalter im Wasser plantschen.

Ab dem Alter von vier Jahren lernen Kinder bewusst richtig schwimmen und kommen dabei in den Kontakt mit unterschiedlichen Schwimmtechniken:

  • Brustschwimmen
  • Kraulschwimmen
  • Rückenschwimmen
  • Schmetterling
  • Delphin

Die Vorteile des Schwimmtrainings bestehen darin, dass das Kind in folgenden Punkten eine Förderung erfährt:

  • Armmuskulatur
  • Rückenmuskulatur
  • Koordinative Fähigkeiten

Das Schwimmtraining findet in der Regel gemeinsam mit anderen Kindern statt, sodass das Kind auch mehr Selbstvertrauen entwickelt, sein Selbstwertgefühl steigert und besser kommuniziert.

Tennis

Das Tennistraining bietet sich vor allem für Kinder ab 5 Jahren an und bringt die folgenden Vorteile mit sich:

  • Koordination
  • Beweglichkeit
  • Ausdauer

Zudem führen positive Ergebnisse während des Trainings und auch bei Turnieren zu einem verbesserten Selbstwertgefühl und zu einem höheren Selbstvertrauen.

Ballett und Tanzen

Vor allem kleine Mädchen (aber auch nicht selten Jungs) tanzen sehr gerne und interessieren sich somit für das Balletttraining und das Tanzen. Sowohl Ballett als auch Tanzen bietet sich bestens für Kinder ab 3 Jahren an und hilft ihnen unter anderem dabei die:

  • Kompetenz zu verbessern.
  • Selbstdisziplin zu fördern.

Ganz egal für welchen Sport sich Ihr Kind entscheiden sollte – unterstützen Sie es und treffen auf keinen Fall die Auswahl an seiner Stelle. Geben Sie nicht die Richtung vor und gehen unvoreingenommen an die Auswahl der richtigen Sportart für Ihr Kind heran.

Bleiben Sie vor allem bei schüchternen Kindern in den ersten Trainingsstunden mit vor Ort und seien Sie ihm eine psychologische Unterstützung. Das spielt eine sehr fundamentale Rolle bei der Frage „Wie finde ich den richtigen Sport für mein Kind?“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.