Kinder konzentrieren sich

Konzentration bei Kindern verbessern

Vielleicht kennen Sie das von sich selbst auch – auf einmal zieht die nervige Fliege im Raum Ihre ganze Aufmerksamkeit auf sich, wenn Sie eigentlich auf andere Dinge konzentrieren müssten. Auch das Staubkorn in der Ecke scheint auf einmal sehr viel interessanter zu sein und du behandelst es, als ob du es zum ersten Mal in den 5 Monaten siehst, in denen es sich dort befindet. Wie kann man die Konzentration bei Kindern also verbessern?

Auch bei Kindern gestaltet sich die Sache mit der Konzentration nicht anders. Während sie einem Film, der ihnen gefällt über Stunden hinweg folgen können, umfasst die Aufmerksamkeitsspanne beim Lernen oder in der Schule einen Zeitraum von gerade einmal 5 Minuten.

Doch, woran liegt es, dass Kinder Schwierigkeiten damit haben, sich zu konzentrieren? Wieso haben so viele Kinder damit zu kämpfen, zu lernen und Inhalte zu behalten? Was steckt hinter der mangelnden Motivation Lerninhalten gegenüber?

Konzentrationsschwierigkeiten basieren auf vielen verschiedenen Ursachen. Doch, wie heißt es so schön? – Probleme sind da, um gelöst zu werden. In der Tat können Sie viele Tipps und Tricks nutzen, wenn Sie sich fragen, wie man die Konzentration bei Kindern verbessern kann.

Kinder lernen und konzentrieren sich individuell

Behalten Sie als wichtigsten Aspekt immer im Hinterkopf, dass jedes Kind individuell und einzigartig ist. Jedes Kind lernt anders, konzentriert sich zu anderen Zeiten am besten und fordert somit auf eine ganz eigene und individuelle Art eine Förderung.

Aus diesem Grund stellt vor allem die Beobachtung Ihres Kindes den ersten Schritt bezüglich der Lösungsfindung dar. Beobachten Sie Ihr Kind und stellen Sie fest:

  • woran es Spaß hat.
  • wann es sich am besten konzentriert.
  • inwiefern es sich ablenken lässt und worin die Ablenkungsquellen bestehen.
  • ob es lieber alleine oder doch besser mit anderen Kindern zusammen lernt.

Lernen Sie Ihr Kind noch besser kennen, erfahren Sie, wieso es Schwierigkeiten mit der Konzentration hat und helfen Sie ihm mit einigen einfach umzusetzenden Tipps und Tricks.

Gründe für Konzentrationsschwäche

Dass sich Kinder nicht konzentrieren können, basiert oft auf unterschiedlichen Gründen. Einige dieser Gründe stellen unter anderem die folgenden Aspekte dar:

Äußere Faktoren

Handy als Quelle der Ablenkung.  Wie kann man die Konzentration bei Kindern verbessern?

Während einige Kinder ohne Probleme im Lärm und im Chaos lernen und sich bestens konzentrieren können, verlangen andere Kinder eine vollkommene Ruhe um sich herum.So kommt es unter anderem dazu, dass sich das Kind an äußeren Faktoren stört und sich schnell von ihnen ablenken lässt.

Quellen, die Erwachsene vielleicht gar nicht bewusst als Störung wahrnehmen, schränken Kinder unter Umständen stark in ihrer Konzentrationsfähigkeit ein. Unter anderem stellen folgende äußere Ursachen einen Störfaktor dar:

  • Fernseher
  • Radio
  • Telefon
  • Geschwister, die im selben Raum spielen

Schalten Sie die elektrischen Geräte aus und vereinbaren Sie feste Lernzeiten mit Ihren Kindern. Zu den Lernzeiten muss sich das Kind darauf verlassen können, Ruhe zu genießen. Geschwisterkinder spielen zu diesen Zeiten in anderen Räumen.

Die Ernährung und die Bewegung

leckeres, gesundes Essen

In der heutigen Zeit verbringen Kinder sehr viel Zeit drinnen, bewegen sich immer weniger und ernähren sich nicht sonderlich gesund. All diese Faktoren wirken sich recht negativ auf die Konzentrationsfähigkeit der Kinder aus. Um sich gut konzentrieren zu können, verlangt das Gehirn nicht nur eine ausreichende Sauerstoffzufuhr.

Auch eine ausreichende Bewegung und die Versorgung des Organismus mit wichtigen Nährstoffen spielt eine fundamentale Rolle. Für diese Zwecke spielt wiederum eine gesunde und ausgewogene Ernährung eine tragende und äußerst wichtige Rolle.

Beharren Sie nicht darauf, dass sich Ihr Kind während einer Lernblockade durchbeißen muss. Nutzen Sie einen solchen Moment lieber als Motivation, um einen Spaziergang an der frischen Luft zu machen. Machen Sie ein bisschen Sport, trinken Sie eine Tasse Tee oder bereiten Sie einen leckeren Snackteller mit gesunden Speisen zu.

Desinteresse

Kennen Sie das? Sie interessieren sich schlicht und ergreifend nicht für ein bestimmtes Thema? Interessieren Sie sich nicht für ein Thema, mangelt es automatisch auch an der Konzentrationsfähigkeit.

In einem solchen Fall kommen Sie auch mit Konzentrationsübungen nicht weit. Bringt Ihr Kind kein Vorwissen mit und interessiert es sich nicht für ein bestimmtes Thema, erfordert dieser Umstand andere Maßnahmen.

Versuchen Sie Ihrem Kind das Thema schmackhaft zu machen:

  1. Beschäftigen Sie sich auch außerhalb der Schule mit dem Thema.
  2. Erklären Sie Ihrem Kind, wieso es bestimmte Dinge lernen muss.
  3. Kombinieren die Lerninhalte mit etwas Spaßigem.

So bietet es sich beispielsweise an, einen Ausflug in den Zoo oder in den Wald zu machen, um sich mit Fach Biologie auseinanderzusetzen. Kinder lernen am besten, wenn Sie Spaß haben und die Lerninhalte greifbar vor sich wiederfinden.

Gehen Sie mit Ihrem Kind in ein Mitmachmuseum, um die Geschichte aufleben zu lassen und, wie schon gesagt, greifbar zu machen.

Multi-Tasking und die maßlose Überforderung

Der Begriff „Multi-Tasking“ prägt die heutige Gesellschaft. Viele Menschen geben damit an, viele Dinge auf einmal erledigen zu können und folglich multitasking-fähig zu sein. In diesem Zusammenhang gibt es jedoch den klugen Spruch: „Man kann nicht auf zwei Hochzeiten gleichzeitig tanzen.“ Mit diesem Spruch gerät die Annahme, dass man mehrere Dinge ohne Probleme gleichzeitig machen kann, etwas ins Wackeln. In der Tat zeigen die Ergebnisse vieler Studien, dass Multitasking keinen Bestand hat. Natürlich kannst du mehrere Dinge auf einmal machen. Die Frage, die sich dabei stellt ist, wie gut das Ergebnis ausfällt. Ist es nicht besser, die Dinge einzeln und nach und nach anzugehen?

Kinder kommen bereits in jungen Jahren in den Kontakt mit den Aspekten der immer schnelllebigeren und fordernderen modernen Gesellschaft. Jeden Tag kommen sie mit einem Berg Hausaufgaben nach Hause und müssen von Thema zu Thema springen.

Der eigentlich natürlich vorhandene Wille danach Neues zu lernen, erstickt unter dem Druck und der Wucht an Aufgaben.

Räumen Sie Ihren Kind Oasen der Ruhe an, entzerren Sie den Druck und die Wucht der Aufgaben etwas und helfen ihm somit bei seiner Konzentration und Motivation.

Setzen Sie nicht auf Multitasking, sondern eher darauf, eine Aufgabe nach der anderen anzugehen, bewusst zu bearbeiten und erfolgreich abzuschließen.

Nicht nur viele Köche verderben den Brei, sondern auch viele verschiedene und zu viele Aufgaben verderben die Konzentration und die Motivation.

Zu wenig Schlaf

Kind kann nicht gut schlafen

Nicht nur der Schönheitsschlaf spielt eine wichtige Rolle, sondern auch in dem Bezug auf die Konzentrationsfähigkeit nimmt der Schlaf eine fundamentale Rolle ein. In der Tat macht Schlafen schlau. Denn während des Schlafens verarbeitet das Gehirn alles, was das Kind am Tag aufgenommen hat. Das Hirn nutzt die Zeit der Ruhe und Entspannung, um gelerntes zu ordnen und anschließend zu verarbeiten.

Mangelt es dem Gehirn an diesen Phasen der Ruhe, kann es dementsprechend Gelerntes nicht ordnen und auch nicht verarbeiten. Wie kann man die Konzentration bei Kindern verbessern, wenn sie nicht die Rahmenbedingungen erfüllen, die Konzentration von ihnen verlangt?

Achten Sie bei Ihrem Kind aus diesem Grund unbedingt auf ausreichend Schlaf, von zwischen 9 bis 11 Stunden. Je jünger Ihr Kind ist, umso mehr Stunden Schlaf verlangt es in der Regel.

Keine Erfolgserlebnisse und Frust

Sicherlich spielt die Förderung des Kindes eine große und wichtige Rolle. Allerdings sollte die Förderung nicht in Überforderung übergehen. Welche Folgen die Überforderung mit sich bringt, haben Sie bereits in einem Abschnitt weiter oben gelesen.

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind kleine Erfolgserlebnisse erzielt. Teilen Sie Aufgaben in kleine Meilensteine ein. Durch die Erfolgserlebnisse erfährt Ihr Kind:

  • ein Boost seines Selbstvertrauens und Selbstbewusstseins.
  • mehr Freude am Lernen.
  • mehr Motivation.
  • die Erkenntnis, dass es dazu in der Lage ist, auch schwierige Aufgaben zu lösen.

Tipps und Tricks für mehr Konzentration und Fokus

Sie haben bereits ein paar wertvoll Tipps und Tricks erhalten, um sich besser konzentrieren und fokussieren zu können. In der Tat liegt die Lösung oft auf der Hand. Die Kunst besteht darin, sich etwas von dem Leistungsdenken zu entfernen und sich mehr auf die Individualität des Kindes zu konzentrieren.

Der Blick auf das Positive

Wussten Sie, dass Negativität Negativität und Positivität Positivität anzieht? Was passiert also, wenn Sie Ihr Kind mit Kritik überschütten, wenn es sich nicht konzentrieren kann oder in Ihren Augen etwas falsch macht? Wenn Sie wissen wollen, wie man die Konzentration bei Kindern verbessern kann ist es also wichtig, die eigene Sichtweise auf Ihr Kind zu betrachten.

  1. Ihr Kind fühlt sich nicht gut genug.
  2. Das Kind verliert die Motivation.
  3. Es bekommt das Gefühl, dass Fehler etwas Schlechtes sind.

Natürlich ist es nicht schön eine schlechte Note zu bekommen. Was Kinder in diesem Fall am wenigsten brauchen, ist die anschließende Kritik der Eltern. Die Kritik wirkt in diesem Fall nicht konstruktiv, sondern streut eher Salz in die Wunde.

Verzichten Sie darauf, Ihr Kind nur für gute Noten zu loben, sondern lenken Sie immer den Blick auf das Positive. Mit diesem Vorgehen ändern Sie nicht nur Ihre Beziehung zu Ihrem Kind. Sie profitieren auch von einer allgemein positiveren Einstellung Ihres Kindes, mehr Selbstvertrauen und mehr Motivation. Wer hat schon Lust nach einer Gardinenpredigt so richtig durchzustarten? – Die Wenigsten!

UmstandKritikLob
Das Kind hat Fehler in der Rechnung gemacht.Das hast du schon wieder falsch gemacht. So stimmt das nicht!Nun weißt du, welchen Weg du ausschließen kannst und kannst es auf einen anderen Weg erneut versuchen.
Das Kind hat eine schlechte Note bekommen.Ich bin so enttäuscht. Schon wieder eine schlechte Note. Das kann ja wohl nicht wahr sein.Schau – diesen Punkt hast du richtig beantwortet, weil du dich intensiver mit dem Thema auseinandergesetzt hast.
Das Kind kann sich nicht mehr konzentrierenJetzt konzentrier dich endlich. Es kann ja wohl nicht sein, dass du dich nicht konzentrierst. Meinst du, dass die guten Noten vom Himmel fallen?Du hast schon viel geschafft und dich lange konzentriert. Lass uns eine Pause machen und zu einem anderen Zeitpunkt weitermachen.

Abwechslungsreichere Lernmethoden

Ein weiterer Tipp, der Ihnen hilft, wenn Sie wissen wollen, wie man die Konzentration bei Kindern verbessern kann, besteht in der Anwendung unterschiedlicher und abwechslungsreicher Lernmethoden dar.

Wer sagt, dass das Lernen zwangsläufig am Schreibtisch und im Innenraum stattfinden muss? Wer sagt, dass das Kind alleine lernen muss? Entfernen Sie sich davon, was „man“ macht und konzentrieren Sie sich mehr darauf, was Ihr Kind braucht.

Vielleicht lernt es besser, wenn es:

  • Einen Tandempartner zum Vokabellernen hat.
  • Mathematik in der Form eines spannenden Spiels lernt.
  • Chemie am eigenen Leib erfährt, indem es mit einem Chemiebaukasten experimentiert.

Öffnen Sie Ihren Blick für viele abwechslungsreiche Lernmethoden und freuen sich darauf, genau die passende Lernmethode zu finden, an welcher Ihr Kind Spaß und Freunde findet.

Regelmäßige und selbstbestimmte Lernzeiten

Auf der einen Seite lernen Kinder individuell zu unterschiedlichen Zeiten am besten. Auf der anderen Seite erfordert die Festigung des Lerninhaltes regelmäßige Lernzeiten und eine ebenso regelmäßige Wiederholung. Dieser Aspekt spielt eine wichtige Rolle, wenn Sie sich fragen, wie man die Konzentration bei Kindern verbessern kann.

Finden Sie einen guten Mittelweg und fragen Ihr Kind, wann es am liebsten Lernen möchte. Nutzen Sie den vom Kind genannten Zeitpunkt, um ihn als festen und regelmäßigen Lernzeitpunkt zu etablieren. Meißeln Sie die den Zeitpunkt jedoch nicht in Stein, sondern reagieren Sie offen und flexibel darauf, wenn Ihr Kind den Zeitpunkt des Lernens ändern möchte.

Ihre Aufgabe besteht dabei darin sicherzustellen, dass Ihr Kind die Lernzeit auch wirklich einhält.

Machen Sie Pausen

Spaziergang mit der Familie

Jeder Mensch braucht Pausen. Besonders Kinder verlangen nach Pausen, um sich entspannen und erholen zu können. Vor allem Kinder nehmen Reize und Informationen sehr viel intensiver wahr und laufen ohne Pausen Gefahr, von den Reizen überflutet zu werden. Räumen Sie aus diesem Grund ab und zu Pausen ein und orientieren sich dabei zum einen an dem Alter, zum anderen an dem Charakter Ihres Kindes.

AlterPausen
Zwischen 5 und 7 JahrenCirca alle 15 Minuten
Zwischen 8 und 10 JahrenCirca alle 20 Minuten

Mit dem steigenden Alter der Kinder steigt auch die Konzentrationsspanne. Sprich: Je älter Kinder sind, umso länger können sie sich am Stück konzentrieren.

Allerdings spielen nicht nur die Frequenz und Länge, sondern auch die Qualität der Pause eine wichtige Rolle.

JaNein
Spaziergang an der frischen Luft
Etwas Malen oder Basteln
Auf dem Balkon, der Coch oder im Bett kuscheln
Spielen
Gesunde Snacks
Eine Tasse Tee trinken
Süßigkeiten
Fernseher
Telefon  

Weitere Übungen für mehr Konzentration

Ganz nach dem Motto „Learning by doing“ lernen vor allem Kinder spielerisch besonders gut. Das wirkt sich auch gut auf die Frage danach aus, wie man die Konzentration bei Kindern verbessern kann. Spielt Ihr Kind gerne und wollen Sie mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen, bieten sich für diese Zwecke folgende Spiele an:

  1. Wimmelbücher
  2. Ich packe meinen Koffer
  3. Memory spielen
  4. Den erlebten Tag rückwärts erzählen
  5. Yoga für Kinder  

Riechen Sie und Ihre Kinder gerne ätherische Öle können Sie all die genannten Tipps und Tricks umsetzen und mit der Anwendung bestimmter ätherischer Öle verbinden. Vor allem die Sorten Pfefferminze, Zitrone, Orange, Mandarine und Rosmarin wirken sich besonders gut und hilfreich auf die Konzentration von Kindern aus.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann lesen Sie hier weiter und erfahren Sie mehr über Erziehung.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.